English
TU Dresden

search
07.11.2019 News

Humboldt-Club besucht CRTD

Prof. Michael Sieweke mit Gästen des Humboldt Clubs © CRTD

© Alexander-von-Humboldt-Stiftung

Am Zentrum für Regenerative Therapien Dresden (CRTD) ist der derzeit einzige Humboldt-Professor Dresdens, Prof. Michael Sieweke, tätig. Am 6. November 2019 lud er den hiesigen Humboldt-Club ein, in dem sich aktuelle und ehemalige Preisträger und Stipendiaten der Alexander von Humboldt-Stiftung und ihre Betreuer begegnen. Mehr als 30 Humboldtianer der Regionalgruppe Dresden/Freiberg/Chemnitz folgten der Einladung und erlebten einen Abend voller Humboldt-inspirierter Wissenschaft.

Alexander von Humboldt wird folgendes Zitat zugeschrieben: „Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.“ Humboldts Wirken wäre ohne Weltoffenheit und Toleranz undenkbar – das unterstrich Prof. Gerhard Rödel, Prorektor für Forschung der TU Dresden, in seinem Grußwort: „Ganz im Sinne Humboldts sollten wir uns als Universität, als Stadt Dresden und als Gesellschaft bei jeder Gelegenheit für Weltoffenheit und Toleranz, Menschlichkeit und Respekt einsetzen - dies ist Grundlage für Spitzenleistungen in Forschung und Lehre“, sagte Prof. Rödel.

Der Immunologe und Stammzellbiologe Sieweke ermöglichte den Gästen einen tiefen Einblick in sein Forschungsgebiet - das Regenerationspotenzial von Makrophagen. Diese speziellen Zellen des Immunsystems agieren quasi als „Zellgärtner“: Sie vernichten nicht nur Keime und Fremdkörper, sondern reparieren auch und stoßen das Wachstum neuer Zellen an. Ihr Potenzial soll nutzbar gemacht werden, um neue Therapien gegen bisher unheilbare Krankheiten zu entwickeln.

Der Professor für Botanik und Direktor des Botanischen Gartens der TU Dresden, Prof. Christoph Neinhuis, stellte wesentliche Wegbereiter und Begleiter Humboldts in den Fokus – u.a. Georg Foster, Johann Wolfgang von Goethe, Aimé Bonpland – und beschrieb Humboldts Expeditionen, Entdeckungen und Erkenntnisse – allen voran die Südamerika-Reise. So war Alexander von Humboldt derjenige, der den Axolotl schon 1805 aus Mexiko lebend nach Europa brachte. Über die enorme Regenerationsfähigkeit von Axolotl und Zebrafischen und deren bedeutende Rolle in der Forschung konnten sich die Besucher während der Führungen im CRTD informieren.

http://www.crt-dresden.de/research/research-groups/core-groups/crtd-core-groups/sieweke-stem-cell-and-macrophage-biology/

https://www.humboldt-professur.de/de/preistraeger/preistraeger-2018/sieweke-michael-h

https://tu-dresden.de/bg

https://www.dgh-ev.org/