English
TU Dresden

search
Es braucht Ohren, um zu verstehen: Erkenntnisse von Zebrafischen können Hörgeschädigten helfen
Für Hören und Gleichgewicht ist das Innenohr von zentraler Bedeutung. Schallwellen und Bewegungen werden durch Haarzellen registriert und über Nerven ans Gehirn weitergeleitet, dort verarbeitet und... [read more]
Nerven des statoakustischen Ganglions (violett) verbinden Haarzellen (grün) des Innenohrs mit dem Gehirn (Struktur in der linken oberen Ecke) © CRTD
Coronavirus-Forschung mit vereinten Kräften - Genomforscher schließen sich zur Deutschen COVID-19 OMICS Initiative (DeCOI) zusammen
Wie verändert das neue Coronavirus (SARS-CoV-2) seine Erbinformation? Welche weiteren Infektionen bei Patienten mit COVID-19 treten auf? Gibt es genetische Risikofaktoren, die eine Infektion... [read more]
Genomforschung am DRESDEN-concept Genome Center © CRTD
Immunpotenzial von Stammzellen auf Titelblatt von Cell Stem Cell
Das Cover der Mai-Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Cell Stem Cell illustriert eine Studie der [read more]
Von exzellenter Wissenschaft in die Anwendung – mit dem Innovationsprojekt SaxoCell im BMBF Wettbewerb »Clusters4Future«
Sie wollen die Selbstheilungskräfte des Körpers besser nutzen und »lebende Arzneimittel« für viele Patienten verfügbar machen: Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der TU Dresden, der Universität... [read more]
Vorbereitung von Zellprodukten © Dr. Anke Fuchs
Forschungsgruppenleiter Dr. med. Mike O. Karl zum W2-Professor für Retinale Stammzellforschung und Neurogenese berufen

Ab 1. Mai 2020 hat Mike O. Karl die Professur für ‚Retinale Stammzellforschung und Neurogenese’... [read more]

Meilenstein bei der POInT–Studie
Meilenstein bei der POInT–Studie: TU Dresden und Uniklinikum begrüßen Ylvie, die in Sachsen als 100. Kind an der Diabetes-Präventionsstudie teilnimmt [read more]
Die fünf Monate alte Ylvie (hier mit Mutter, Prof. Berner und UKD-Mitarbeiter) © UKD
Unterstützung im Kampf gegen das Coronavirus
Dresdner Forschungsinstitute helfen Krankenhäusern mit Material, Expertise und Gerät [read more]
Informationen zu COVID-19 (Coronavirus SARS-CoV-2) an der TU Dresden
CRTD bleibt vorübergehend geschlossen, Notbetrieb wird aufrechterhalten [read more]
© CRTD

Die Mission des Zentrums für Regenerative Therapien Dresden (CRTD) ist es, die Biologie von Stammzellen und Geweben zu erforschen, um die Regenerationsprozesse von Organen zu verstehen. Daraus sollen neue Behandlungsmöglichkeiten für neurodegenerative Erkrankungen, wie Alzheimer und Parkinson, hämatologische Krankheiten wie Leukämie, Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes, und Knochenerkrankungen entwickelt werden.

Bevorstehende Veranstaltungen und Seminare
Bevorstehende Veranstaltungen und Seminare